2020 A FEMMES CITY

Dare to be naive (R.Buckminster Fuller, 1960)

 

This year’s theme, A Femmes City, will deal with the feminine view of various aspects of the city. How does urban space appear from a women’s perspective, what potential is overlooked, and what development possibilities are held in public space? Who does the city belong to?

The character of a public space is never definite, it is malleable. The curious and naive view of the lifelong researcher as well as the female perspective imposed upon all women is up for debate. Out of this new strategies and concepts could be developed for the overall reclaiming of public space, by said public, with either spontaneous or long-term involvement.

This exhibition series will investigate artistic processes and performative guidelines made with female hands in public spaces. One or two glass cases in the Kleistpark subway station will be used. Guests, both male and female, are welcome by the participating women.

A trans welcome: Frau Wagner (Berlin), Ramona Taterra (Berlin), Franziska Harnisch & Dan Allen (Berlin), Ellen Rodenberg (The Hague, Netherlands), Femmes Bauhaus (Video), Birgit Kjærsgaard (Aarhus, Denmark).

Further project partners are:
A trans Campus /Aachen University of Applied Sciences (Germany), B_LA CONNECT 2020 (Exchange project), Pioniernutzung Haus der Statistik Berlin, EMOP Berlin 2020.

 

The new A trans space at U-Kleistpark, Schöneberg  is a simple glass cabinet in a normal Berlin subway station. The protagonists are invited to present, quite literally, “stopping points” for passersby, passing trains, and visitors to the station to reflect upon.

 

(German)

Das Jahresthema A Femmes City soll den weiblichen Blick auf die Aspekte von Stadt thematisieren. Wie erscheinen urbane Räume aus weiblicher Sicht, welche Potentiale sind vernachlässigt und welche Entwicklungsmöglichkeiten birgt der öffentliche Raum? Wem gehört die Stadt?

Der Charakter des öffentlichen Raumes ist nie eindeutig, er ist veränderbar. Der neugierig naive Blick der lebenslangen Forscherin oder auch die den Frauen aufgedrängte weibliche Sicht steht zur Debatte. Daraus können sich neue Strategien und Konzepte  zur allgemeinen Wiedergewinnung des öffentlichen Raumes für die Gesellschaft entwickeln und spontan oder auf längere Sicht seine Teilhabe begleiten.

In der Ausstellungsserie werden künstlerische Prozesse und performative Handlungsanweisungen mit weiblicher Hand im öffentlichen Raum erprobt.  Genutzt werden ein bis zwei Schaufenster-Vitrinen am U-Kleistpark. Gäste (m/d) sind auf Einladung der Frauen willkommen.

Die eingeladenen Protagonistinnen sind: Frau Wagner (Berlin), Ramona Taterra (Berlin), Ellen Rodenberg (Den Haag, NL). Femmes Bauhaus (Video) & Birgit Kjærsgaard (Aarhus, DK), Franziska Harnisch (Berlin), Maria Ikonomopoulou (Athen, GR und Rotterdam, NL).

Weitere Projektpartner*innen sind: A trans Campus /Aachen University of Applied Sciences (Germany), B_LA CONNECT 2020, (Exchange project), Pioniernutzung Haus der Statistik Berlin, EMOP Berlin 2020.

 

Der neue Ort von A trans am U-Bahnhof Kleistpark ist eine einfache Schaufenstervitrine an einem gewöhnlichen Berliner U-Bahnhof. Die Protagonist*innen sind eingeladen, im wörtlichen Sinne „Anhaltepunkte“ für Passant*innen, Vorbeifahrende und Besucher*innen an der Station zu präsentieren.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

 

www.facebook.com/ATRANS