2024 A BEAST CITY

 

Wo aber Gefahr ist, wächst Das Rettende auch

(But where there is danger, the saving also grows)

from Patmos, Friedrich Hölderlin 1770-1843

 

The title of the new series, A Beast City, contains various figures: the beast, a wild animal, cruel man or the “Biest”, a malicious animal, devious man, animal in man.

Transformed, the beast also appears in art and cultural history as the Sphinx, that enigmatic and inscrutable hybrid of beast and man that thematizes unresolved gender relations in Symbolism, for example, or – as in ancient Thebes – poses questions, plunging passers-by into the abyss of oblivion if they do not know the answer.

Let’s have a look to the absurd, the beast, the living world!

The showcase of the project space A TRANS is located in the underground of the Zoologischer Garten on the platform U9. It is an on-site survey of one of Berlin’s inner-city hot spots with all its diverse urban and social manifestations.

Following on from the series of recent years, the protagonists Elgin Willigerodt (Berlin), Ilka Leukefeld (Berlin/Halberstadt), Christine Kriegerowski (Berlin), Raul Walch (Berlin) and Mareike Yin-Yee Lee (Berlin) have been invited to literally create ’stopping points‘ for passers-by and visitors in a place that is rather removed from art. All of them are familiar with art in an urban context and have experience in performance art. They approach the theme of A Beast City in models and approaches with their own language. The artistic act is an expression of pause and reflection. Possible points of reference are transition, enlightenment, the impermanent, forgetting and remembering, myth, magic, realities, identities, downfall and salvation.

 

www.facebook.com/atransorg

Instagram @atrans #atrans

 

Further partners are:

Exhibition space BASEMENT, Berlin and Street Gallery, Tbilisi.

         

 

(German summery)

Der Titel A Beast City der neuen Serie trägt verschiedene Gestalten in sich: die Bestie, ein wildes Tier, grausamer Mensch oder das Biest, ein bösartiges Tier, hinterhältiger Mensch, Tier im Menschen.

Verwandelt taucht die Bestie in der Kunst- und Kulturgeschichte auch als Sphinx auf, jenem rätselhaften und undurchschaubaren Mischwesen aus Bestie und Mensch, das ungeklärte Gender-Verhältnisse z.B. im Symbolismus thematisiert oder – wie im alten Theben – Fragen stellt und dabei die Vorübergehenden in den Abgrund des Vergessens stürzt, wenn sie nicht zu antworten wissen.

Das Unding, die Bestie begreifen, Lebenswelt begreifen!

Die Schaufenstervitrine des Projektraums A TRANS befindet sich im Untergrund des Zoologischen Garten am Bahnsteig der U9.

Es geht um eine Bestandsaufnahme vor Ort an einem der innerstädtischen Hot-Spots Berlins mit all seinen unterschiedlichsten urbanen und sozialen Erscheinungsformen. Anknüpfend an die Serien der letzten Jahre sind die folgenden Protagonisten Elgin Willigerodt (Berlin), Ilka Leukefeld (Halberstadt), Christine Kriegerowski (Berlin), Raul Walch (Berlin) und Mareike Yin-Yee Lee (Berlin) eingeladen, im wörtlichen Sinne ´Anhaltepunkte´ an einem eher kunstfernen Ort für Passanten und Besucher*innen zu realisieren.

Alle kennen sich mit Kunst im urbanen Kontext aus und bringen Erfahrung im Performativen mit. Dem Thema A Beast City nähern sie sich in Modellen und Herangehensweisen mit ihrer eigenen Sprache. Der künstlerische Akt ist ein Ausdruck des Innehaltens und der Reflexion. Mögliche Anknüpfungspunkte sind Transition, Aufklärung, Unbeständiges, Vergessen und Erinnern, Mythos, Magie, Realitäten, Identitäten, Untergang und Rettung.