A trans feat. ICONOCLASTS 1: Alim Pash-Han_yoroi

Within the DRAUSSENSTADT program

Exhibition

09.08.2021 – 03.10.2021 |   Open Hours permanently

 

Location

Vitrine U – Zoologischer Garten (U9) in 10177 Berlin

 

For further information

https://www.atrans.org

https://www.facebook.com/atransorg

instagram: @atrans

 

https://www.pasht-han.com

Instagram: @alimpashthan

 

(Scroll down for German summary)

The artist Alim Pasht-Han tailors the topic with a depiction of a suit of armor as an icon, that at the same time has something iconoclastic about it. Representations of soldiers, heroes, and warriors are evoked. Images of newer omnipresent superheroes or Transformers from contemporary computer games are slipped in. Avatars, like icons, exist to be venerated and to create an existential connection between the viewer (or user) and that which is portrayed. One often also uses masks, shells, and armor to remain anonymous.

The installation is made up of a delicate interplay between attacking, armor, defense, security, and vulnerability. The yoroi is resting in a landscape after the ritual (combat). Alim Pasht-Han’s artificial armor is made out of fragile porcelain. Individual objects, modules, handcrafted set pieces, and industrial prefabricated forms yield an overall artistic composition in the glass showcase at Zoologischer Garten Berlin.

Alim Pasht-Han explores the Japanese tradition of armor called ō-yoroi. Historians have found parallels between the samurai codex and the traditions of Circassian warriors from his homeland. Despite the relatively light construction of yoroi, the defensive properties of the armor is highly complex. Most historical martial arts had techniques to defeat an opponent in armor. Armor breaker. These weaponless techniques target breaking the “skeleton” of the armor to unbalance the fighter.

Alim Pasht-Han engages with sculpture, installation, and graphic design and since 2006 has made a number of artworks out of porcelain. He lives and works as an artist in Halle/Saale and Naltschik, in the Kabardino-Balkarian Republic of the North Caucuses.

 

(German summary)

Der Künstler Alim Pasht-Han nähert sich dem Thema über die ikonische Darstellung einer Rüstung, die das Ikonoklastische in sich trägt. Darstellungen von Kriegern, Helden und Kämpfern (m/w/d) werden wachgerufen. Das Hineinschlüpfen in Figuren neuer Superhelden oder Transformer der heutigen Computerspiele ist omnipräsent. Avatare haben wie Ikonen den Zweck, Ehrfurcht zu erwecken und eine existenzielle Verbindung zwischen dem Betrachter/User und dem Dargestellten zu schaffen. Man bedient sich der Masken, der Hüllen, einer Rüstung auch, um unerkannt zu bleiben.

Das feine Zusammenspiel von Angriff, Rüstung, Schutz, Sicherheit und Verletzlichkeit ist Gegenstand dieser Installation. Der yoroi sitzt nach dem (Kampf)Ritual in der Landschaft. Alim Pasht-Han‘s artifizielle Rüstung ist aus zerbrechlichem Porzellan gefertigt. Einzelobjekte, Module, handwerkliche Versatzstücke und industriell vorgefertigte Formen ergeben eine künstlerische Gesamtkomposition in der Schauvitrine am Zoologischen Garten Berlin.

Alim Pasht-Han erkundet die japanische Tradition der Rüstung genannt yoroi. Wissenschaftler fanden Parallelen zwischen dem Kodex der Samurai und der Lebenstradition tscherkessischer Krieger seines Heimatlandes. Trotz der verhältnismäßig leichten Bauweise der yoroi, ist die Rüstung ein hochkomplexer Schutz. Die meisten historischen Kampfkunstschulen beinhalten viele Techniken, um einen Gegner in Rüstung zu besiegen, sog. Rüstungsbrecher. Diese waffenlosen Techniken zielen darauf ab, das „Skelett“ der Rüstung zu brechen und damit den Kämpfer aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Alim Pasht-Han befasst sich mit Bildhauerei, Installation und Graphik, seit 2006 realisiert er einige Arbeiten in Porzellan. Er lebt und arbeitet als Künstler in Halle/Saale und Naltschik, Kabardino-Balkarien.

 

Supported by