Wo aber Gefahr ist, wächst Das Rettende auch

(But where there is danger, the saving also grows)

from Patmos, Friedrich Hölderlin 1770-1843

 

The title of the new series, A Beast City, contains various figures: the beast, a wild animal, cruel man or the “Biest”, a malicious animal, devious man, animal in man.

Transformed, the beast also appears in art and cultural history as the Sphinx, that enigmatic and inscrutable hybrid of beast and man that thematizes unresolved gender relations in Symbolism, for example, or – as in ancient Thebes – poses questions, plunging passers-by into the abyss of oblivion if they do not know the answer.

Let’s have a look to the absurd, the beast, the living world!

The showcase of the project space A TRANS is located in the underground of the Zoologischer Garten on the platform U9. It is an on-site survey of one of Berlin’s inner-city hot spots with all its diverse urban and social manifestations.

Following on from the series of recent years, the protagonists Elgin Willigerodt (Berlin), ilka Leukefeld (Berlin/Halberstadt), Christine Kriegerowski (Berlin), Raul Walch (Berlin) and Mareike Yin-Yee Lee (Berlin) have been invited to literally create ’stopping points‘ for passers-by and visitors in a place that is rather removed from art. All of them are familiar with art in an urban context and have experience in performance art. They approach the theme of A Beast City in models and approaches with their own language. The artistic act is an expression of pause and reflection. Possible points of reference are transition, enlightenment, the impermanent, forgetting and remembering, myth, magic, realities, identities, downfall and salvation.

 

Facebook: atransorg 

Instagram: @atrans

 

Further partners are:

Exhibition space BASEMENT, Berlin and Street Gallery, Tbilisi.

         

 

(German summery)

Der Titel A Beast City der neuen Serie trägt verschiedene Gestalten in sich: die Bestie, ein wildes Tier, grausamer Mensch oder das Biest, ein bösartiges Tier, hinterhältiger Mensch, Tier im Menschen.

Verwandelt taucht die Bestie in der Kunst- und Kulturgeschichte auch als Sphinx auf, jenem rätselhaften und undurchschaubaren Mischwesen aus Bestie und Mensch, das ungeklärte Gender-Verhältnisse z.B. im Symbolismus thematisiert oder – wie im alten Theben – Fragen stellt und dabei die Vorübergehenden in den Abgrund des Vergessens stürzt, wenn sie nicht zu antworten wissen.

Das Unding, die Bestie begreifen, Lebenswelt begreifen!

Die Schaufenstervitrine des Projektraums A TRANS befindet sich im Untergrund des Zoologischen Garten am Bahnsteig der U9.

Es geht um eine Bestandsaufnahme vor Ort an einem der innerstädtischen Hot-Spots Berlins mit all seinen unterschiedlichsten urbanen und sozialen Erscheinungsformen. Anknüpfend an die Serien der letzten Jahre sind die folgenden Protagonisten Elgin Willigerodt (Berlin), Ilka Leukefeld (Halberstadt), Christine Kriegerowski (Berlin), Raul Walch (Berlin) und Mareike Yin-Yee Lee (Berlin) eingeladen, im wörtlichen Sinne ´Anhaltepunkte´ an einem eher kunstfernen Ort für Passanten und Besucher*innen zu realisieren.

Alle kennen sich mit Kunst im urbanen Kontext aus und bringen Erfahrung im Performativen mit. Dem Thema A Beast City nähern sie sich in Modellen und Herangehensweisen mit ihrer eigenen Sprache. Der künstlerische Akt ist ein Ausdruck des Innehaltens und der Reflexion. Mögliche Anknüpfungspunkte sind Transition, Aufklärung, Unbeständiges, Vergessen und Erinnern, Mythos, Magie, Realitäten, Identitäten, Untergang und Rettung.

 

 

Exhibition

19.04.– 05.07.2024  |   Open Hours permanently

 

Location

A TRANS Vitrine U – Zoologischer Garten (Platform U9), Hardenbergplatz in 10787 Berlin

 

Invitation Download

 

(Scroll down for German summary)

II. / II. There used to be a paradise (nature construction site)

The artist ilka Leukefeld presents us a memorable and highly visible ‚ode to humanity‘. Here she stages carefully researched yet visionary scenes from mankind’s early history, a time of slow and often contradictory evolutionary processes. Overgrown ruins reach up to the ceiling, with openings that allow us to look into a self-regenerating inner courtyard. Leukefeld uses materials that are largely derived from renewable resources, such as Japanese paper, beeswax and dammar resin, as well as recycled objects for sculptures.

With her paintings and sculptures, the artist creates a spatial installation in which the protagonists are not humans, but nature and creatures. A Beast World!

The exhibition correlates with ilka Leukefeld’s exhibition I. / II. Da gabs doch mal ein Paradies (mit wärmenden Zutaten) in the shop window of the BBKarium in Halle, on display 24/7 until 30.04.2024.

ilka Leukefeld works as a freelance artist and initiates exhibitions around vital issues of contemporary topics in Germany and abroad.

 

(German summary)

Die Künstlerin ilka Leukefeld breitet vor uns eine einprägsame, und unübersehbare ‘Ode an die Menschlichkeit’ aus. Ihre sorgsam recherchierten Erkenntnisse zur Entstehungsgeschichte, scheinbar langsam vorangehende und oft widersprüchliche evolutionäre Entwicklungsprozesse der Menschheit, setzt Leukefeld künstlerisch in Szene. Bis zur Decke reichende, überwachsene und mit Öffnungen versehene Ruinen, lassen uns in einen sich selbst regenerierenden Innenhof schauen. Sie verwendet dafür Materialien, die größtenteils aus erneuerbaren Ressourcen stammen, wie Japanpapier, Bienenwachs und Dammarharz, sowie recycelte Objekte für Skulpturen.

Aus ihrer Malerei und den Skulpturen schafft die Künstlerin eine Rauminstallation, in welcher nicht der Mensch, sondern Kreatur und Natur die Protagonisten sind. A Beast World!

Die Ausstellung korreliert mit ilka Leukefelds Ausstellung I. / //.Da gabs doch mal ein Paradies (mit wärmenden Zutaten) im Schaufenster des BBKarium in Halle, zu sehen 24/7 bis 30.04.2024.

ilka Leukefeld arbeitet als freiberufliche Künstlerin und initiiert Ausstellungen zu brisanten, zeitgenössischen Themen im In- und Ausland.

 

Opening 

Thursday, 18.04.2024       7 – 7:30 PM

In the presence of the artist.

 

For further informations:

www.atrans.org  |  www.ilkaleukefeld.com  |  www.vierte.mkh-biennale.de

Facebook: atransorg

Instagram: @atrans  |  @ilka_leukefeld_art

Part of the

Exhibition

26.01.– 13.04.2024  |   Open Hours permanently

 

Location

A TRANS Vitrine U – Zoologischer Garten (Platform U9), Hardenbergplatz in 10787 Berlin

 

 

 

Invitation Download

 

 

(Scroll down for German summary)

Elgin Willigerodt lives and works as an artist in Berlin. Her sculptures are delicate, abstract and have the human being as their scale. For her, the concentration on pure form is also an ordering of thoughts, or even better: a limiting, condensing of the diffuse, drifting and unsorted.

In her installation Wächter, she overlays the narrative night-time perspective of the Zoological Garden (Photo © Hüseyin Yigit) with brightly colored sculptures made of metal, Plexiglas and glossy painted kappa board. The ´Wächter´ enter into a dialog with the light reflections and function as abstract hybrid beings that lead us unquestioningly into other worlds.

 

(German summary)

Elgin Willigerodt lebt und arbeitet als Künstlerin in Berlin. Ihre Skulpturen sind filigran, abstrakt und haben den Menschen als Maßstab. Die Konzentration auf die reine Form ist für sie auch ein Ordnen von Gedanken, besser noch: ein Begrenzen, Verdichten des Diffusen, Herumtreibenden und Unsortierten.

In ihrer Installation Wächter überlagert sie die erzählerische Nachtperspektive des Zoologischen Garten (Foto © Hüseyin Yigit) mit leuchtend farbigen Skulpturen aus Metall, Plexiglas und glänzend bemalter Kappa-Platte. Die „Wächter“ treten mit den Lichtspiegelungen in Dialog und fungieren als abstrakte Mischwesen, die uns fraglos in andere Lebenswelten führen.

 

Opening 

Thursday, 25.01.2024       7 – 7:30 PM

In the presence of the artist.

 

For further information:

https://www.atrans.org  | https://www.elgin-willigerodt.de

Facebook: atransorg  | elginw

Instagram: @atrans  |  @elginwilligerodt