Are we gonna let the elevator Bring us down Oh, no Let‘s Go! Let‘s go crazy 

(Prince, 1980)

 

Underground, icons…  are they all legends?

The use of the term iconic began in the 17th century in England using the definition of “relating to, or having the characteristics of an icon.” The word referred in this way to a picture, representation, or a portrait. The related term iconoclast (from the Middle Greek eikonoklastēs) literally means “image destroyer”. The words were melted together by the world famous musician Prince, who was described as both “iconic” and an “iconoclast”.

Do we still need icons or destroyers when the big picture is in question? Has a window been opened during the pandemic that shows us a completely different world?
Where do our utopias end? And where does madness really begin?

The protagonists of this series are invited to converge in an artistic manner around the topics of legends, worldviews, utopias, and icons in relation to public space.

 

A trans offers a public forum for contemporary discourse chiefly about the city, urban space, and architecture. The art installations serve as research into cultural paradigms, contemporary lifestyles, and new experimental tendencies in urban practices and identities. Innovative strategies and interventions in urban space are presented, and then understood as transcending disciplines.

A simple display cabinet in a normal subway station of Berlin (U-Kleistpark) serves the art project space A TRANS as a platform for public discussion of the importance of contemporary art, architecture, and urbanity to this city.

 

The invited protagonists are: Martin Juef (Leipzig/Berlin), Bettina Weiß (Berlin), Alim Passt-Han (Halle), Panos Balomenos (Helsinki, FI), Concha Argüeso (Bilbao/Berlin), Louise Crawford & Stéphane Guénau (Paris/Berlin).

Other project partners include: Platforms Project Athens 2021 (invited by Ex-MÊKH, online), B_LA CONNECT 2021 (exchange project, online).

 

(German)

Underground, Ikone… alles Mythos?

Die Verwendung des Begriffs iconic begann im 17. JH in England und hatte als Bedeutung „die der Ikone sehr ähnlich ist“. Der Begriff bezog sich damit auf ein Bild, seine Darstellung oder ein Porträt.  Der artverwandte Begriff iconoclast(mittelgr. eikonoklastēs) bedeutet wörtlich „Bildzerstörer“.  Im weltberühmten Musiker Prince verschmelzen diese Begriffe, er wurde sowohl als „iconic“ wie als „iconoclast“ bezeichnet.

Brauchen wir noch Ikonen oder Zerstörer, wo das Große Ganze infrage gestellt ist? Sind während der Pandemie Fenster aufgegangen, die uns eine andere Welt zeigen? Wo enden unsere Utopien? Und wo beginnt eigentlich der Wahnsinn?

Die Protagonist*innen sind eingeladen sich den Themen Mythos, Weltsicht, Utopie, Ikone bezogen auf Raum und Öffentlichkeit in künstlerischer Weise zu nähern.

 

A trans bietet dazu ein öffentliches Forum für aktuelle Diskurse schwerpunktmäßig über Stadt, Raum und Architektur. Die Installationen dienen der Erforschung kultureller Paradigmen, zeitgenössischer Lifestyles und neuer experimenteller Tendenzen urbaner Praktiken und Identitäten. Innovative Strategien und Interventionen zum urbanen Raum und seiner Wahrnehmung über die Disziplinen hinaus werden unter einem auf Stadt bezogenen Jahresmotto präsentiert.

Eine einfache Schaufenster-Vitrine an einem gewöhnlichen U-Bahnhof Berlins (U-Kleistpark) dient dem Projektraum A TRANS als Plattform für eine offene Diskussion über den Stellenwert zeitgenössischer Kunst, Architektur und Urbanität in Berlin.

 

Die eingeladenen Protagonistinnen sind:

Martin Juef (Leipzig/Berlin), Bettina Weiß (Berlin), Alim Passt-Han (Halle), Panos Balomenos (Helsinki, FI), Concha Argüeso (Bilbao/Berlin), Louise Crawford & Stéphane Guénau (Paris/Berlin).

Weitere Projektpartner*innen sind: Platforms project Athens 2021 (invited by Ex-MÊKH, online), B_LA CONNECT 2021 (Exchange project, online).

 

 

Exhibition

05.02.2021 – 05.04.2021  |   Open Hours permanently

 

Location

Vitrine at U- Bahnhof Kleistpark (U7), 10783 Berlin

 

Without Opening, unfortunately!

 

 

For further information

https://www.atrans.org

https://www.facebook.com/atransorg

https://www.instagram.com/atrans

 

https://www.martinjuef.de

https://www.facebook.com/martin.juef

 

Photo: Martin Juef, ZAR-Noturnos © Martin Juef, 2018, Fotografie

from the series Noturnos, Belém, 2018

 

 

(Scroll down for German summary)

Martin Juef’s images at first glance appear somewhat unclear: meticulous drawings look like print products, handmade collages like computer generated images, and blurry photographs like paintings. This ambiguity brings up questions of how the image was made. In this way the images by Martin Juef are poetic in the literal sense, and they conceptualize the very fundamentals of their own construction (poiesis = to make).

While taking photographs, the way the images are made is for the most part given over to an apparatus that the artist calls the “Realism Machine”. He uses a so-called travel camera, which through the spontaneous choice of motifs – usually in situations with lots of movement in difficult lighting – bring it to the boundaries of its optical performance.

For the topic An Iconic City Martin Juef is exhibiting the photograph ZAR  from the series Noturnos. They are photographs that were taken during late night strolls in urban spaces.

The ZAR photograph was taken in 2018 in Belém, the state capital of Pará in the north of Brazil, where the artist lived for four years. It shows excerpts of nighttime preparations for a Carnival parade happening the next day.

Martin Juef lives and works as an artist and curator in Berlin and Leipzig.

 

 (German summary)

Die Bilder von Martin Juef wirken auf den ersten Blick uneindeutig: Akribische Zeichnungen sehen aus wie Druckerzeugnisse, von Hand gemachte Collagen wie am Computer generierte Bilder und unscharfe Fotografien wie Malerei. Diese Uneindeutigkeit wirft die Frage nach dem Gemacht-sein der Bilder auf. Die Bilder von Martin Juef sind daher im wörtlichen Sinne poetisch, sie thematisieren ihr Gemacht-sein (poiesis = machen).

Beim Fotografieren wird das Machen der Bilder weitestgehend einer Apparatur überantwortet, die der Künstler die „Realismusmaschine“ nennt. Für seine Fotografien benutzt er eine sogenannte Reisekamera, die er durch die spontane Wahl des Motivs – meist eine unter schwierigen Lichtverhältnissen in Bewegung befindliche Situation – an die Grenzen ihrer Abbildungsleistung bringt.

Zu dem Thema An Iconcic City zeigt Martin Juef die Fotografie ZAR. Sie gehört zu einem seit 2016 begonnenen und an verschiedenen Orten immer wieder fortgesetzten Bilderzyklus mit dem Titel Noturnos. Es sind Fotografien, die während nächtlicher Streifzüge im urbanen Raum entstanden sind.

ZAR wurde 2018 in Belém, der Landeshauptstadt des Bundesstaates Pará, im Norden Brasiliens aufgenommen, wo der Künstler mehr als vier Jahre gelebt hat. Es zeigt einen Ausschnitt nächtlicher Vorbereitungen für einen Karnevals-Umzug, der am folgenden Tag stattfand.

Martin Juef lebt und arbeit als Künstler und Kurator derzeit in Berlin und Leipzig.