Dare to be naive (R.Buckminster Fuller, 1960)

 

This year’s theme, A Femmes City, will deal with the feminine view of various aspects of the city. How does urban space appear from a women’s perspective, what potential is overlooked, and what development possibilities are held in public space? Who does the city belong to?

The character of a public space is never definite, it is malleable. The curious and naive view of the lifelong researcher as well as the female perspective imposed upon all women is up for debate. Out of this new strategies and concepts could be developed for the overall reclaiming of public space, by said public, with either spontaneous or long-term involvement.

This exhibition series will investigate artistic processes and performative guidelines made with female hands in public spaces. One or two glass cases in the Kleistpark subway station will be used. Guests, both male and female, are welcome by the participating women.

A trans welcome: Frau Wagner (Berlin), Ramona Taterra (Berlin), Franziska Harnisch & Dan Allen (Berlin), Ellen Rodenberg (The Hague, Netherlands), Femmes Bauhaus (Video), Birgit Kjærsgaard (Aarhus, Denmark).

Further project partners are:
A trans Campus /Aachen University of Applied Sciences (Germany), B_LA CONNECT 2020 (Exchange project), Pioniernutzung Haus der Statistik Berlin, EMOP Berlin 2020.

 

The new A trans space at U-Kleistpark, Schöneberg  is a simple glass cabinet in a normal Berlin subway station. The protagonists are invited to present, quite literally, “stopping points” for passersby, passing trains, and visitors to the station to reflect upon.

 

(German)

Das Jahresthema A Femmes City soll den weiblichen Blick auf die Aspekte von Stadt thematisieren. Wie erscheinen urbane Räume aus weiblicher Sicht, welche Potentiale sind vernachlässigt und welche Entwicklungsmöglichkeiten birgt der öffentliche Raum? Wem gehört die Stadt?

Der Charakter des öffentlichen Raumes ist nie eindeutig, er ist veränderbar. Der neugierig naive Blick der lebenslangen Forscherin oder auch die den Frauen aufgedrängte weibliche Sicht steht zur Debatte. Daraus können sich neue Strategien und Konzepte  zur allgemeinen Wiedergewinnung des öffentlichen Raumes für die Gesellschaft entwickeln und spontan oder auf längere Sicht seine Teilhabe begleiten.

In der Ausstellungsserie werden künstlerische Prozesse und performative Handlungsanweisungen mit weiblicher Hand im öffentlichen Raum erprobt.  Genutzt werden ein bis zwei Schaufenster-Vitrinen am U-Kleistpark. Gäste (m/d) sind auf Einladung der Frauen willkommen.

Die eingeladenen Protagonistinnen sind: Frau Wagner (Berlin), Ramona Taterra (Berlin), Ellen Rodenberg (Den Haag, NL). Femmes Bauhaus (Video) & Birgit Kjærsgaard (Aarhus, DK), Franziska Harnisch (Berlin), Maria Ikonomopoulou (Athen, GR und Rotterdam, NL).

Weitere Projektpartner*innen sind: A trans Campus /Aachen University of Applied Sciences (Germany), B_LA CONNECT 2020, (Exchange project), Pioniernutzung Haus der Statistik Berlin, EMOP Berlin 2020.

 

Der neue Ort von A trans am U-Bahnhof Kleistpark ist eine einfache Schaufenstervitrine an einem gewöhnlichen Berliner U-Bahnhof. Die Protagonist*innen sind eingeladen, im wörtlichen Sinne „Anhaltepunkte“ für Passant*innen, Vorbeifahrende und Besucher*innen an der Station zu präsentieren.

 

Supported by | Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

 

www.facebook.com/atransorg

Exhibition

12.03.2020 – 03.05.2020  |   Open Hours permanently

 

Location

Vitrine at U- Bahnhof Kleistpark (U7), 10783 Berlin

 

 

(Scroll down for German summary)

This year’s theme, A Femmes City, will deal with the feminine view of various aspects of the city. How does urban space appear from a women’s perspective, what potential is overlooked, and what development possibilities are held in public space? Who does the city belong to?

May be, to the animals…

Extinctions are currently taking place across the world at an unimaginable scale. Approximately 28 000 species are presently on the IUCN red list. Many of these endangered species disappear without notice. Ramona Taterra will present an exemplary extract of the entries on the red list during the exhibition. The selection will continually expand in weekly intervals as new artworks are added – drawings, prints, and small objects. Throughout the run of the exhibition the works will overlap and cover one another up.

(displace, list, regret… )

 

Seid ihr noch da ? (Are You Still There?)

Graceful like a (scimitar-horned oryx, Oryx dammah – extinct in the wild / 27.04.2016)

Dangerous like a (Sumatra tiger, Panthera tigris sumatrae – critically endangered/ 30.06.2008)

Wise like a (snowy owl, Bubo scandiacus – vulnerable/ 01.10.2017)

Angry like a (Tasmanian devil, Sarcophilus harrisii – endangered / 30.08.2008)

Ancient like a (Pinta Island tortoise, Chelonoidis abingdonii – extinct / 11.08.2015)

Busy like a (violet carpenter bee, Xylocopa violacea – least concern/ 22.05.2012)

Shrill like an exotic bird (blue-breasted toucan, Andigena hypoglauca – near threatened/ 01.10.2016)

Majestic like a (steppe eagle, Aquila nipalensis – endangered/ 01.10.2016)

Large like an (African elephant, Loxodonta africana – vulnarable/ 30.06.2008)

Cunning like a (whale shark, Rhincodon typus – endangered/ 18.05.2016)

Unhurried like a (polar bear, Ursus maritimus – vulnerable/ 27.08.2015)

Sly like an (Arctic fox, Vulpes lagopus – least concern/ 20.06.2014)

There are creatures which are so essential to the inventory of the world, that they are like the moon in the sky or the air that we breath. They are animals that every child grows up with – the animals that you meet when you begin to understand reality. The dog, snake, monkey, rhinoceros, wolf, lion, and tiger – without these forms our planet is not the same.

(Andreas Weber, Der Verlust der Liebe, Greenpeace-Magazin 06.2006)

 

(German summary)

Das Jahresthema A Femmes City soll den weiblichen Blick auf die Aspekte von Stadt thematisieren. Welche Potentiale sind vernachlässigt, welche Entwicklungsmöglichkeiten birgt der öffentliche Raum? Wem gehört die Stadt?

Vielleicht den Tieren.

Derzeit vollzieht sich weltweit ein Artensterben unvorstellbaren Ausmaßes. Auf der Roten Liste der IUCN sind momentan ca. 28.000 bedrohte Spezien verzeichnet. Viele der aussterbenden Spezien verschwinden unbemerkt. Während der Ausstellungsdauer präsentiert Ramona Taterra einen exemplarischen Ausschnitt aus Einträgen der Roten Liste. Diese Auswahl wird kontinuierlich in einem wöchentlichen Intervall erweitert, indem neue Arbeiten – Zeichnungen, Drucke und kleine Objekte – dazugefügt werden. Im Laufe der Zeit werden sich die ausgestellten Werke gegenseitig überlagern und verdecken.

(verdrängen, auflisten, bedauern…)

 

Seid Ihr noch da?

Grazil wie eine (Säbelantilope Oryx dammah – extinct in the wild/ 27.04.2016)

Gefährlich wie ein (Sumatra-Tiger Panthera tigris sumatrae – critically endangered/ 30.06.2008)

Weise wie eine (Schnee-Eule Bubo scandiacus – vulnerable/ 01.10.2017)

Wütend wie ein (Tasmanische Teufel Sarcophilus harrisii – endangered / 30.08.2008)

Uralt wie eine (Pinta-Riesenschildkröte Chelonoidis abingdonii – extinct / 11.08.2015)

Fleißig wie eine (Holzbiene Xylocopa violacea – least concern/ 22.05.2012)

Schrill wie ein bunter Vogel (Blautukan, Andigena hypoglauca – near threatened/ 01.10.2016)

Majestetisch wie ein (Steppenadler Aquila nipalensis – endangered/ 01.10.2016)

Groß wie ein (Afrikanischer Elefant Loxodonta africana – vulnarable/ 30.06.2008)

Durchtrieben wie ein (Walhai Rhincodon typus – endangered/ 18.05.2016)

Gemütlich wie ein (Eisbär Ursus maritimus – vulnerable/ 27.08.2015)

Schlau wie ein (Polarfuchs Vulpes lagopus – least concern/ 20.06.2014)

Es gibt Wesen, die so unverrückbar zum Inventar der Welt gehören wie der Mond am Himmel oder die Luft, die wir atmen. Das sind die Tiere, mit denen jedes Kind aufwächst – die Tiere, die es kennenlernt, wenn es die Wirklichkeit zu begreifen beginnt. Der Hund, die Schlange, der Affe, das Nashorn, der Wolf, der Löwe, der Tiger – ohne diese Gestalten wäre unser Planet nicht das, was er ist.

(Andreas Weber, Der Verlust der Liebe, Greenpeace-Magazin 06.2006)

 

Opening  

Thursday, March 12, 2020   7 – 8 pm

with Ramona Taterra

 

For further information

www.taterra.de

 

 

 

Exhibition (Pioniernutzung Haus der Statistik)

 

IN CIMA Formine

Projects by

Aachen University of Applied Sciences | Architecture | Modul on Design | Prof. Thomas Tünnemann

7.3.2020 — 29.03.2020   |   Open Hours permanently

 

Location

Haus der Statistik, Haus D (Eingang Otto-Braun-Straße 70-72) in 10187 Berlin

 

With  Moritz Gnädinger · Kai Stein · Lena Nehl · Ali Kayhan · Kevin Osterkamp · Olga Kuper · Florian Dittman · Simon Rix · Melanie Heupel · Franz Plesch · Christina Plum · Lukas Gross · Lucas Reckert · Marc Wienke · Daniela Brücker · Leon Schreiner · Lisa Erica Wangari · Mandy Neubert · Franziska Savelsberg · Hermann Stuzmann · Sebastian Rupp

 

 

(Scroll down for German summary)

Professor Thomas Tünnemann every year offers a workshop in the mountain village of Formine, near the Swiss-Italian border, for architecture students from the Aachen University of Applied Sciences. This year’s workshop attempts to find new interpretations of local patio decorations. Accordingly, the title of the exhibition is In Cima meaning on top of. The students were tasked with engaging with the local area and then, with complete creative freedom, developing banisters for these typical terraces. Drawings, installations, sculptures – a wide spectrum of media were used. Important also is the presentation: in a large steel shelf that could hold any work; and in a published accompanying catalogue.

Professor Tünnemann has for years worked closely with the Berlin curator Isolde Nagel. In the past such exhibitions were always held in her project space A TRANS. This year, a great opportunity has presented itself: In Cima will be viewable for three weeks long in a show window at the Haus der Statistik, directly at Alexanderplatz. The building has been empty for ten years, and concepts for a public service oriented use are currently being developed – of which events and exhibitions will play an important role.

The exhibition is featured by A TRANS Campus at the Haus der Statistik as part of the ‚Pioneer Uses‘ program organized by The Network of the independent Berlin Project Spaces and Initiatives in collaboration with Haus der Statistik.

 

(German Summary)

IN CIMA Formine
Projekte der FH Aachen | Architektur | Gestalten | Prof. Thomas Tünnemann

Prof. Thomas Tünnemann bietet jedes Jahr einen Workshop für Architekturstudierende der Fachhochschule Aachen im Bergdorf Formine unweit der schweizerisch-italienischen Grenze an. Der aktuelle Workshop hat sich mit der Neuinterpretation der dortigen Terrassendekoration beschäftigt. So lautet der Titel der Ausstellung dann auch „In Cima“ – obenauf. Die Aufgabe der Studierenden war es, sich mit dem Ort auseinanderzusetzen und mit großer kreativer Freiheit Ideen für die Geländersockel zu entwickeln.  Zeichnungen, Installationen, Skulpturen – die Bandbreite der Umsetzungen ist groß. Ein wesentlicher Teil des Workshops ist auch die Präsentation der Ergebnisse. Da ist zum einen das große Stahlregal, das alle Arbeiten aufnimmt; zum anderen erscheint ein begleitender Katalog.

Schon seit Jahren arbeitet Prof. Tünnemann eng mit der Berliner Kuratorin Isolde Nagel zusammen. Bislang wurden die Ausstellungen immer in ihrem Projektraum A TRANS gezeigt. In diesem Jahr bietet sich eine ganz besondere Gelegenheit: Drei Wochen lang wird „In Cima“ in einem Schaufenster des Haus der Statistik zu sehen sein, direkt am Alexanderplatz. Das Gebäude steht seit zehn Jahren leer, derzeit werden Konzepte für eine Gemeinwohl-orientierte Folgenutzung entwickelt. Dabei spielen auch Veranstaltungen und Ausstellungen eine wichtige Rolle.

Das Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen kooperiert mit der Initiative Haus der Statistik im Rahmen der Pioniernutzung und ermöglicht Raumnutzungen für verschiedene Projekträume und -initiativen, darunter auch der Projektraum A TRANS.

 

Opening 

Saturday, March 7, 2020 at 4 PM (open end)

 

For further information

www.fh-aachen.de/menschen/tuennemann

www.projektraeume-berlin.net

www.hausderstatistik.org/veranstaltungen

 

 

 

FRAU WAGNER  Try Walking In My Shoes oder DIE KLEIDERORDNUNG

– A Cross Couture Project made of Berlin police uniforms

 

Exhibition

23.01.2020 – 29.02.2020  |   Open Hours permanently

 

Location

Vitrine at U- Bahnhof Kleistpark (U7), 10783 Berlin

 

Opening with performance, Thursday, January 23 2020   7 – 8 pm

with Frau Wagner + models

 “I come out of the subway station at Kleistpark and I cross the street, walking by buildings as I make my way to the spot in the park. Here in Berlin you could see them, they worked here at the same time, and they met in public spaces. They are the women of the war generations – one after a great war, one from during a war, and another again afterwards – my great-grandmother and Rosa Luxemburg, my grandmother with Hannah Arendt, my mother like Alice Schwarzer. And on Fridays I walk with you.”

 

 

(Scroll down for German summary)

 

This year’s theme, A Femmes City, will deal with the feminine view of various aspects of the city. How does urban space appear from a women’s perspective, what potential is overlooked, and what development possibilities are held in public space? Who does the city belong to?

This exhibition series will investigate artistic processes and performative guidelines made with female hands in public spaces.

Most people of all walks of life, sexes, and age groups are interested in fashion. Frau Wagner uses this for her artistic cross coutureprojects. For 12 years she has worked with controversial topics such as carbon footprints, working conditions, or waste management with diverse groups across society.

In the Police Uniform Project, together with the Modeschule Berlin, terms of an open society such as justice, equality, and freedom are handled artistically. Contemporary facets and possibilities for community, tolerance, and trust in our society are depicted in the current collection of Frau Wagner .

 

(German)

FRAU WAGNER  Try Walking In My Shoes oder DIE KLEIDERORDNUNG

– ein Cross Couture Projekt aus Berliner Polizeiuniformen

„Aus der U-Bahn Station am Kleistpark kommend, gehe ich über die Straße an Häusern vorbei zu dem Platz im Park. Hier in Berlin könnten sie sich begegnet sein, hier gingen sie zeitgleich ihrer Arbeit nach, trafen sich im öffentlichen Raum. Sie sind Frauen einer Kriegsgeneration, einer Nachkriegs- und wieder einer Kriegsgeneration und wieder ein Danach – meine Urgroßmutter und Rosa Luxemburg, meine Großmutter mit Hannah Arendt, meine Mutter wie Alice Schwarzer. Und ich gehe freitags mit Euch.“

 

Das Jahresthema A Femmes City soll den weiblichen Blick auf die Aspekte von Stadt thematisieren. Welche Potentiale sind vernachlässigt, welche Entwicklungs-möglichkeiten birgt der öffentliche Raum? Wem gehört die Stadt?

In der Ausstellungsserie werden künstlerische Prozesse und performative Handlungs-anweisungen mit weiblicher Hand im öffentlichen Raum erprobt.

Für Mode interessieren sich die meisten Menschen aller Geschlechter, Gesellschaftsschichten und Altersgruppen. Das nutzt Frau Wagner für ihre künstlerischen Cross Couture Projekte. Seit 12 Jahren arbeitet sie an kontroversen Themen wie dem CO2-Fußabdruck, Arbeitsbedingungen oder Abfallwirtschaft mit den unterschiedlichsten Gruppen unserer Gesellschaft.

Im Polizeiuniformen-Projekt zusammen mit der Modeschule Berlin werden Begriffe der offenen Gesellschaft wie Gerechtigkeit, Gleichheit und Freiheit und demokratischer Verantwortlichkeit von neuem kreativ verhandelt. Aktuelle Facetten und Handlungs-möglichkeiten für Gemeinsamkeit, Toleranz und Vertrauen in der Gesellschaft sind in der aktuellen Kollektion abgebildet.

 

For further information

www.frauwagner.com