Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?

Bertolt Brecht, Lob der Dialektik, 1934

 

The series is inspired by the film Ghost Dog: The Way of the Samurai by Jim Jarmusch from the year 1999 that portrays the story of societal outsiders, living in a sort of parallel universe and learning of the consequences of absolute dedication to one’s own self as an ideal.

A TRANS has invited a selection of protagonists to depict their own or someone’s journey through life as part of the exhibition cycle A Ghost Dog City. They reflect upon withdrawing and looking inwards, self-empowerment and dedication, collective memory, protest and political action as possible points of reference.

The participating artists come from different cultural backgrounds and are all in way modern nomads. All of them have developed very particular visual languages, dealing in part with opulent three-dimensional artworks or working with time-based concepts. They are: Peter Piek (Leipzig), Birgit Kjærsgaard (Arhus, DK), Murat Haschu (Berlin/Halle), Thomas Sydow (Berlin) und Carola Rümper (Berlin).

They are invited to build upon the ICONOCLASTS and EDEN series of the last few years to create a “waypoint” for commuters and visitors to a place not normally known for exhibiting art.

The A TRANS project space uses a simple show window style glass case, directly on the platform of the Zoologischer Garten (U9) subway station, a transit hot-spot in the middle of Berlin. All ages and social groups can regularly, or maybe simply by chance, take part in the artistic process as well as the accompanying performative formats. This glass case was born as a “pandemic stopgap” to exhibit art and was received very favorably. The challenging task of the curator remains – to keep finding a balance between high artistic quality, artistic freedom, and the everyday indifference to the arts mirrored in one of the most public spaces of the city of Berlin with all its vast urban and social contexts.

Further partners are: EMOP (European Month of Photographie Berlin) 2023 und A TRANS Potsdam e.V.

 

(German summery)

Der gleichnamige Film Ghost Dog-Der Weg des Samurai von Jim Jarmusch aus dem Jahr 1999 schildert die Geschichte von Außenseitern einer Gesellschaft, die in einer Art Parallelwelt leben und die Konsequenzen einer bedingungslosen Hingabe des eigenen Ichs an ein Ideal erfahren.

A trans lädt die ausgewählten Protagonisten ein, innerhalb des Programms A Ghost Dog City ihre/eine Lebensreise zu thematisieren. Reflexionen über Innerlichkeit, Rückzug, Selbstermächtigung und Hingabe, über ein kollektives Gedächtnis, über Protest und aktives (politisches) Handeln sind mögliche Anknüpfungspunkte.

Die eingeladenen Künstler*innen stammen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und sind moderne Nomaden auf ihre Weise. Alle haben ihre sehr eigene Bildersprache entwickelt, agieren teils in opulenten dreidimensionalen Kunstwerken oder arbeiten mit medialen Konzepten. Es sind: Peter Piek (Leipzig), Birgit Kjærsgaard (Arhus, DK), Murat Haschu (Berlin/Halle), Thomas Sydow (Berlin) und Carola Rümper (Berlin).

Anknüpfend an die Serien ICONOCLASTS und EDEN der letzten Jahre sind sie eingeladen, im wörtlichen Sinne „Anhaltepunkte“ an einem eher kunstfernen Ort für Passanten und Besucher*innen zu realisieren.

Der Projektraum A TRANS nutzt dazu eine einfache Schaufenster-Vitrine direkt am Bahnsteig Zoologischer Garten (U9), einem der Hotspot des Transits inmitten Berlins. Alle Alters- und Gesellschaftsgruppen können regelmäßig oder zufällig am Prozess, sowie den begleitenden performativen Formaten teilhaben. Die Vitrine, geboren als „Pandemie-Notlösung“ ist als künstlerische Vitrine eingeführt und erfährt sehr positive Resonanz. Die herausfordernde Aufgabe als Kuratorin bleibt, die Balance zwischen hoher künstlerischer Qualität, Kunstfreiheit und gespiegelter Gleichgültigkeit gegenüber Kunst und Kultur an einem der öffentlichsten Orte Berlins mit all seinen unterschiedlichsten urbanen und sozialen Erscheinungsformen immer wieder neu herzustellen.

Further partners are: EMOP (European Month of Photographie Berlin) 2023 und A TRANS Potsdam e.V.

www.facebook.com/atransorg

Instagram @atrans #atrans

Exhibition

26.01.2023 – 04.03.2023  Open Hours permanently

 

Location

A TRANS – Vitrine U – Zoologischer Garten, Platform U9, Hardenbergplatz in 10787 Berlin

 

 

Live Performance + Finissage

Saturday, 04.03.2023      6 pm

 

 

Invitation Download

 

For further information

https://www.atrans.org

https://www.peterpiek.com

Instagram: @atrans  

Instagram: @peterpiek

Facebook: atransorg  

Facebook: sayhellotopeterpiek

 

(Scroll down for German summary)

The new exhibition series is inspired by the film Ghost Dog: The Way of the Samurai by Jim Jarmush from the year 1999 that portrays the story of societal outsiders, living in a sort of parallel universe and learning of the consequences of absolute dedication to one’s own self as an ideal.

A TRANS has invited a selection of protagonists to depict their own (or a chosen) journey through life.

Peter Piek is an artist and musician who has developed a very unique artistic visual language. Partly he creates his artistic world while traveling. In the performances he alternates between painting and making music. He finds his freedom in time through repeat and rhythm and in space through colors.

In the A TRANS vitrine Peter Piek starts a new experiment ‘in the underground‘, directly on the platform and visible to the public.

Peter Piek lives and works in Leipzig, he studied at the Academy of Arts Leipzig.

 

(German summary)

THE END IS IMPORTANT IN ALL THINGS (Das Ende ist wichtig in allen Dingen)

Die neue Ausstellungsserie A Ghost Dog City ist inspiriert von dem Film Ghost Dog–Der Weg des Samurai von Jim Jarmush aus dem Jahr 1999. Der Film schildert die Geschichte von Außenseitern einer Gesellschaft, die in einer Art Parallelwelt leben und die Konsequenzen einer bedingungslosen Hingabe des eigenen Ichs an ein Ideal erfahren.

A TRANS lädt ausgewählte Protagonisten dazu ein, ihre (oder eine) Lebensreise zu thematisieren.

Peter Piek ist Künstler und Musiker, er hat eine sehr eigene Bildsprache entwickelt. Teilweise erschafft er seine künstlerische Welt auch auf Reisen. Bei den Performances wechselt er zwischen Malerei und Musikmachen. Seine Freiheit findet er in der Zeit durch Wiederholung und Rhythmus und im Raum durch die Farben.

In der A TRANS-Vitrine startet Peter Piek ein neues Experiment ‘in the underground‘, direkt am Bahnsteig und öffentlich einsehbar für alle.

Peter Piek lebt und arbeitet in Leipzig, er studierte an der Akademie der Künste Leipzig.

 

Opening

Thursday, 26.01.2023      6 pm

In the presence of the artist.

(Please notice, we kindly ask you to accept the recent SARS-CoV-2-conditions of Berlin.)

 

In collaboration with the exhibition space BASEMENT, Berlin.

Within the DRAUSSENSTADT program

 

Exhibition

17.11.2022 – 21.01.2023  |   Open Hours permanently

 

Location

A TRANS Vitrine U – Zoologischer Garten (U9) in 10787 Berlin

 

 

Invitation Download

 

For further information

https://www.atrans.org

https://www.silvina-der-meguerditchian.de

Facebook: atransorg

Facebook: silvina.dermeguerditchian

Instagram: @atrans

Instagram: @silvinadermeguerditchian

 

(Scroll down for German summary)

In semantic fields Silvina Der Meguerditchian explores the space between the image and the written word, dissecting it into its smallest components. Paper – the primary support of the written word – is punctured by the materiality of wool or sewing thread. The words “we”, “love”, “place”, “together” are deconstructed in a thicket of fibers, becoming an enigma difficult to decipher. This “woolly encoding” with its soft, porous surface, speaks to the osmotic properties of language and the permeable limits between ideas and their signifiers.

In DURCH UND DURCH (THROUGH AND THROUGH) Silvina Der Meguerditchian stitches with wool the word Zusammen (Together) on paper. The work stimulates to think about the collective, its origins, for example in the paradise of Christian genesis, but also its development in the personal as well as socio-political environment until today.

The work of Silvina Der Meguerditchian are shown in numerous national and international exhibitions. The artist lives and works in Berlin.

 

(German summary)

In semantischen Feldern erforscht Silvina Der Meguerditchian den Raum zwischen dem Bild und dem geschriebenen Wort und zerlegt ihn in seine kleinsten Bestandteile. Papier – der primäre Träger des geschriebenen Wortes – wird durch die Materialität von Wolle oder Nähgarn durchstochen. Die Worte „wir“, „Liebe“, „Ort“ oder „Zusammen“ werden in einem Dickicht aus Fasern dekonstruiert und zu einem schwer entzifferbaren Rätsel. Diese „wollige Kodierung“ mit ihrer weichen, porösen Oberfläche verweist auf die osmotischen Eigenschaften der Sprache und die durchlässigen Grenzen zwischen Ideen und ihren Bezeichnern.

In DURCH UND DURCH sticht Silvina Der Meguerditchian mit Wolle das Wort Zusammen auf Papier. Das Werk regt an, über das Kollektive nachzudenken, seine Ursprünge, zum Beispiel im Paradies der christlichen Genese, aber auch seine Entwicklung im persönlichen wie gesellschaftspolitischen Umfeld bis heute.

Die Werke von Silvina Der Meguerditchian werden in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen gezeigt. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin.

 

Opening + Performance

Thursday, 17.11.2022       7 PM

In the presence of / with the artist.

Please notice, we kindly ask you to accept the recent SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung of Berlin.

 

Sponsored by